Tagebuch

9. März 2021

Je vollständiger ein Kalender ist, der mögliche Schreibanlässe sammelt, ich beginne immer so etwa im August des Vorjahres mit seiner Aufstellung, um so heftiger überwiegt das Bedauern mögliche Selbstzufriedenheit, zumal wenn man auf seine alten Tage noch waschechte Forschung betreibt gegen ein geringes Entgelt. Also: ich lasse die Träne zu Boden tropfen, die ich dem gestrigen 80. Todestag von Sherwood Anderson nachweinte und hätte mich so schön über meine Missstimmung verbreiten können, dass die „Berliner Zeitung“ damals meinen Brecht-Bezug ausrottete. Was ja vielleicht auf Gisela Herrmann höchstselbst zurückzuführen war. Wer Honeckers Schwiegersohn als Diplom-Gutachter hatte, muss solche Talsohlen durchschreiten, lichten Horizonten entgegen. Später strich mir ein Chef aus Bielefeld eine Kritik an der Dresdner Bank, wie gar keine war, aus dem Text, weil das unsere Hausbank war. Meinem Staatsbürgerkundelehrer hätte ich das nie geglaubt.

8. März 2021

Passend zum Internationalen Frauentag, an dem einzig die Berliner zu Hause bleiben dürfen, ist der heutige Namenstag der Tag des Johannes. Die Vereinigung der Genderlehrstühle sollte einen Aufruf starten, dieser einseitigen Bevorzugung eines Cis-Mannes an gerade solchem Feiertag ein Ende zu machen. Immerhin steht der Internationale Frauentag nicht mehr unter dem westdeutschen General-Verdacht, eine Erfindung kommunistischer Gewalttäter vorwiegend männlichen Geschlechts zu sein, selbst die gute alte Clara Zetkin findet hier und dort diskriminierungsfreie Erwähnung. Zur Sicherheit heißt es jetzt Weltfrauentag, bleibt aber am 8. März erhalten, während die lieben Kleinen, die unter der Diktatur am 1. Juni Bockwurst essen mussten auf Staatskosten, jetzt bis September warten müssen, dann ist nämlich Weltkindertag. Manche feiern gleich zweimal: was auch nicht schlecht ist. Erstaunliche Bilder unseres aufgerissenen und bald wieder geschlossenen Bürgersteigs.

7. März 2021

Nun steht „Rosa Luxemburg 150“ im Netz. War mehr Arbeit, als ich dachte vorher. Ich fand aber während dieser Vorarbeit eine Menge interessante Texte, vor allem in der alten „Weltbühne“, die mehr und mehr zur wunderbaren Originalquelle wird. Vor 50 Jahren gab es im WDR erstmals die „Sendung mit der Maus“, die uns erst ein paar Jahre später Woche für Woche zu begleiten begann. Wir fanden die wunderschönen Lieder immer am besten und natürlich die Erklärungen zur Sache. Das war das jahrelange Ritual: Montag bis Mittwoch Sesamstraße, Donnerstag die Sendung mit der Maus und am Freitag Hallo Spencer. Wenn man seine Kinder im Abstand von sechs Jahren in die Welt setzt, hat man sogar systemübergreifend das Vergnügen, Kontinuität zu wahren, obwohl sonst alles den Bach runter in die Freiheit geht. Zwei Westprogramme und drei Dritte hätten uns gereicht, aber dazu kam noch Lederhosensex auf Sat1 und Tutti-Frutti auf RTL, was jede Revolution lohnte.

6. März 2021

Den mehr als 12.000 Schritten gestern folgen heute zweitausend weniger, ich bin aber immer noch zufrieden. Das vierte Mal in einer Woche leuchtet auf dem Armband die frohe Kunde: Schrittziel erreicht. Das stachelt tatsächlich den Ehrgeiz, wie ich es nie geglaubt hätte. Unsere gemeinsamen Runden am späteren Nachmittag sind fast schon rituell, die üblichen Verdächtigen, die aus ihren Fenstern schauen und winkend grüßen, werden wohl eher an unserem Verstand zweifeln als unsere Ausdauer bewundern: Bei Wind und/oder Wetter laufen wir. Zum Glück sind unterschiedliche Strecken im Programm. Die emsigen Arbeiter sind sogar am Sonnabend aktiv, es scheint eine sehr eingespielte Logistik hinter allen Abläufen zu stecken, die Meckerer der ersten Tage sind längst nur noch neugierige Zuschauer. Vor 40 Jahren erschoss Marianne Bachmeier den, wie es juristisch sauber heißt, mutmaßlichen Mörder Klaus Grabowski ihrer siebenjährigen Tochter. Wurde verfilmt.

5. März 2021

Die Frau im Zeitungsladen staunt immer über meinen Kaufeifer, letztlich will ich aber nur fürs Archiv auch Originale haben, die Ausdrucke, falls man denn nicht von einer Bezahlschranke ausgebremst wird, die ausgerechnet von den armseligeren Blättern am höchsten gehängt werden, strapazieren meinen uralten Drucker über Gebühr. In einem jahrelang friedlich auf einem meiner sich zum Leidwesen meiner Frau mehrenden Stapel ruhenden Buch, Titel „Revision. Denker des 20. Jahrhunderts auf dem Prüfstand“ finde ich einen Beitrag von Peter Glotz, dem meine besonderen Sympathien niemals galten, schon allein deshalb, weil er als Gründungsrektor in Erfurt an einer sehr wenig nötigen Konkurrenz für die Ilmenauer Hochschule beteiligt war. Hier aber, zu Luxemburg, war er sehr klug, sehr eindrücklich. Mein Text zu ihrem 150. Geburtstag braucht doch noch etwas, es wird sie ohnehin nicht stören, ich aber habe lieber ein gutes als ein schlechtes Gefühl dabei.

4. März 2021

Nun hätte ich gestern auch an Johannes Urzidil denken wollen, den ich schon einmal übergehen musste, obwohl ich seit langen immer wieder in seinem „Goethe in Böhmen“ lese, obwohl ich „Das Glück der Gegenwart. Goethes Amerikabild“ schon im Februar 2016 las und mir sein „Amerika und die Antike“ in Griffweite legte. Darin klebt ein Merkzettel mit dem Hinweis „siehe auch Ernst Schönwiese: Literatur in Wien“. Manchmal muss ein Zettel schon alles sein. Rosa Luxemburg hat Vortritt aus verschiedenen Gründen. Ich sammle natürlich, was in den Zeitungen steht. Zwischen Parkplatz 1 und Parkplatz 2 wird ein Schaltkasten aufgestellt, was bedeutet, dass diese beiden vorerst nicht mehr genutzt werden können. Wir gehen ins Parkasyl auf 3, weil der nicht vergeben ist, weil zu viele Gastgeschenke unserer gefiederten Mitbürger auf die Autodächer dort platschen. Für ein paar Tage muss das gehen, wir brauchen das Auto ohnehin höchsten zweimal pro Woche.

3. März 2021

Die Panik von gestern hat sich gelegt. Die Blockade unserer Parkflächen fand eine Erklärung, die fehlende Information für die Anwohner fand eine Erklärung, ich rief selbst in Föritz an und sprach mit einer freundlichen Frau, die sich entschuldigte. Wir bekommen Glasfaserkabel vors Haus gelegt. Das Internet wird danach noch schneller, also schneller, also schnell, nachdem es lange langsam war. Wir begannen einst in dieser Wohnung noch mit Modem, ältere Bürger werden sich erinnern. Das war die Zeit, als sich Boris Becker freute, drin zu sein, wobei nicht abzusehen war, was er bei seinem Drinsein alles zeugte. Die Firma aus Föritz ist mit erstaunlichen Massen von Männern angerückt, Frauen sind keine dabei, das generische Dingsbums muss also nicht aus dem Halfter gezerrt werden. Reminiszenzen an jenen realsozialistischen Baubetrieb, der das Gelände um den Kindergarten in den Händen hatte: man saß sechs von acht Stunden in der Baubude bei Regen.

2. März 2021

Unser Mietvertrag für die neue Wohnung in der Keplerstraße datiert vom 1. März 1991, da hätten wir gestern also ein Etagenfest feiern können. Eingezogen sind wir da natürlich noch nicht, wir begannen aber, täglich einen oder mehrere Wäschekörbe voller Bücher aus der Kopernikusstraße am Kindergarten vorbei zu schleppen und alles im künftigen Arbeitszimmer zu stapeln. Was in der DDR unmöglich war trotz Anrechtsschein auf ein Arbeitszimmer: plötzlich war es möglich und wir hatten gar die Wahl zwischen mehreren Fünf-Raum-Wohnungen. Wir konnten der Genossenschaft beitreten, ohne Gräben schaufeln zu müssen vorher, was mir früher den Genossenschaftsgedanken schwer vergällt hatte. Das Schaufeln von Gräben gehörte und gehört zu meinen Erinnerungen an diese Nationale Volksarmee, die ihre jungen Männer mit kleinen Spaten ausstattete, Feldspaten genannt, mit denen das Graben noch widerlicher ausfiel als mit den größeren Spaten. Nie wieder!

1. März 2021

„Ich freue mich schon so auf den Frühling, das Einzige, was man nie satt kriegt, solange man lebt, was man im Gegenteil mit jedem Jahr mehr zu würdigen und zu lieben versteht.“ Schrieb Rosa Luxemburg am 14. Januar 1918 an Sophie Liebknecht, ihre „liebste Sonitschka“. Dass ihr nur noch ein Frühling blieb, einer im Gefängnis sogar weiterhin, ahnte sie sicher nicht. Mit ihren „Briefen aus dem Gefängnis“ bin ich fertig und verstehe sehr, warum trotz pompöser Aufmärsche in jedem Januar in der DDR diese polnische Jüdin irgendwie suspekt war. Sie fiel weder vor August Bebel noch später vor Lenin in Ehrfurchtsstarre. Sie war nicht Lenin minus X, X jeweils zu definieren nach Hauptlinie der Partei. Als Student der Humboldt-Universität hatte ich 1978/79 das Vergnügen, im Fach Geschichte der Philosophie eine Etappe nach Lenin vorgesetzt zu bekommen, die mit Luxemburg begann, obwohl die vor Lenin starb und auch noch Karl Korsch immerhin behandelte.

28. Februar 2021

Bis heute hat es gedauert, „Juden auf der deutschen Bühne“ zu Ende zu lesen, der gute Eindruck hielt sich bis zum Schluss: ich habe einen für mich neuen Arnold Zweig kennengelernt. Vor der Frage, was von oder über Rosa Luxemburg ich danach beginne, stand ich nicht lange: ich besitze ein schmales Büchlein aus dem Jahr 1946, doppelt gezeichnet vorn mit dem Eigentumsvermerk Osw. Ullrich. Das Büchlein heißt „Briefe aus dem Gefängnis“. Wer es kennt, braucht nicht das ewig missverstehende Geschwafel von der Freiheit der Andersdenkenden, das sofort aufdampft, wenn der Name irgendwo fällt, als hätte sie all die Hohlköpfe der Weltgeschichte gemeint haben können, die das Denken trotz Lippenbekenntnissen nicht den größerköpfigen Pferden überlassen wollten. Auch den Pferdinnen, muss man heute ergänzen. Hat Rosa eigentlich bisweilen das N-Wort benutzt, war sie wie Astrid Lindgren also Rassistin? Wie Karsten Laske dafür nicht? Die Forschung ist am Ball.

27. Februar 2021

Immer, wenn dieses Datum erreicht ist, macht es mich älter. Das wäre ein blöder Satz, denn auch jedes beliebige andere Datum macht mich älter, so lange ich noch nicht den Zustand von Rosa Luxemburg erreicht habe: noch ungeboren 150 Jahre alt zu sein. Ich teile den Tag mit Franz Mehring, welchem heute zum 175. Geburtstag zu gratulieren wäre. Ob er sich über ein Smartphone freuen würde, weil er dann Rosa Luxemburg in seine Whatsapp-Gruppe aufnehmen könnte, hat die Forschung noch nicht erörtert, ich jedenfalls habe mich gefreut, was nichts damit zu tun hat, dass ich unlängst mein Dampf-Handy in den Elektroschrott werfen musste, weil der Betreiber es mir abgeschaltet hatte wegen hartnäckiger Nichtnutzung. Jetzt aber werde ich es nutzen: ich werde mir die Pflanzenerkennungs-App herunterladen, um hinfort jeden Mispelzweig identifizieren zu können. Ansonsten steht Gelber Muskateller kalt von Ilse Mazza und etwas Roter zum Nachspülen.

26. Februar 2021

Die dicke Rosa-Luxemburg-Beilage der Rosa-Luxemburg-Stiftung ist genial redigiert. Unter der Überschrift „Eine Sozialistin wird 150“ beginnen Dagmar Enkelmann und Daniela Trochowski so: „Am 5. März 2021 – so nimmt die Forschung an – wurde Rosa Luxemburg geboren.“ Das muss man erst einmal können: den Geburtstermin so exakt voraussehen. Dafür sind die Verfasserinnen (kein Mann dabei, schon gar kein alter weißer) eben Verfasserinnen. Was für eine Forschung ist es denn, die Geburtstermine für seit 100 Jahren Tote annimmt? Harmlos dagegen das Sammelwerk „Juden im deutschen Kulturbereich“, das noch in der zweiten Auflage von 1959 Luxemburg gleich zweimal ein Jahr älter machte. Immerhin wissen wir nun, dass eine Ungeborene bereits so viel geschrieben hat, dass es für sieben Bände in neun Büchern reicht, die bald auch digital zu lesen sein werden. Shaftesbury, heute vor 350 Jahren geboren, hätte sich scheckig gelacht: oder doch geweint?


Joomla 2.5 Templates von SiteGround